A-Z

Get your nerd on! Deine Schulnoten werden es dir danken, dass du hier gelandet bist ;) Die Themendossiers liefern dir alle relevanten Informationen zu brandheissen Themen wie der Altersreform oder Europa. Lies dich durch, schau dir unsere Clips an und sichere dir eine 6 in Politik. Falls du Fragen hast, kontaktiere uns per Mail oder schreib uns deine Frage auf Facebook oder Twitter.

EGMR können einzelne Personen ihre Staaten anklagen, wenn diese gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstossen, also ihre Menschenrechte verletzen.  Die Entscheide des EGMR sind rechtlich verbindlich. Das bedeutet, dass die Entscheide von den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen. Der Gerichtshof ist dabei auf die Kooperation der Mitgliedstaaten angewiesen und kann die Entscheide nicht selbst durchsetzen.

Mit einer Volksinitiative können BürgerInnen eine Änderung der Bundesverfassung vorschlagen. Auf nationaler Ebene müssen dafür innerhalb von 18 Monaten 100 000 Unterschriften von stimmberechtigten BürgerInnen gesammelt werden. Wurden die Unterschriften gesammelt, so stimmt das Volk über die vorgeschlagene Änderung der Bundesverfassung ab.

Alle vier Jahre wählt das Schweizer Volk das Parlament. Es werden also die 200 NationalrätInnen (Vertretung des Volks) und die 46 StänderätInnen (Vertretung der Kantone) gewählt. Die nächsten eidgenössischen Wahlen finden im Jahr 2019 statt.

Der Staat kann sich auf zwei verschiedene Arten finanzieren. Entweder kann er selbst Einnahmen erzeugen oder er kann sich Geld leihen. Das Geld, dass selbst erzeugt wurde nennt sich Eigenkapital. Das Geld, dass von einem anderen Staat oder einer Bank ausgeliehen wurde nennt sich Fremdkapital.

Der Staat kann sich auf zwei verschiedene Arten finanzieren. Entweder kann er selbst Einnahmen erzeugen oder er kann sich Geld leihen. Das Geld, dass selbst erzeugt wurde, nennt sich Eigenkapital. Das Geld, dass z.B. von einer Bank ausgeliehen wurde, nennt sich Fremdkapital. 

Paare mit unterschiedlichem Geschlecht können in der Schweiz heiraten oder einen sogenanten Konkubinatsvertrag eingehen. Gleichgeschlechtliche Paare können nicht heiraten. Sie können dafür eine eingetragene Partnerschaft eingehen.

Die eingetragene Partnerschaft definiert Rechte und Pflichten. Wie bei verheirateten Paaren, werden eingetragene Partnerschaften gemeinsam besteuert. Die Erbschaft wird gleich aufgeteilt, wie bei verheirateten Paaren. Paare in einer eingetragenen Partnerschaft dürfen aber zum Beispiel keine Kinder adoptieren.

Die Einkommensteuer muss jedes Jahr bezahlt werden. Sie ist in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt: Bundessteuern, Kantonssteuern und Gemeindesteuern. Die Bundessteuern sind für alle gleich. Die Kantons- und Gemeindesteuern werden durch den jeweiligen Kanton bzw. die jeweilige Gemeinde festgelegt. Sie sind je nach Wohnort verschieden. 

Die Einkommensteuer muss jedes Jahr bezahlt werden. Sie ist in drei verschie- dene Bereiche aufgeteilt: Bundessteuern, Kantonssteuern und Gemeindesteuern. Die Bundessteuern sind für alle gleich. Die Kantons- und Gemeindesteuern wer- den durch den jeweiligen Kanton bzw. die jeweilige Gemeinde festgelegt. Sie sind je nach Wohnort verschieden.

Länder, die nicht EU- oder EFTA-Mitglied sind, werden in der Schweiz Drittstaaten genannt. Für Personen aus Drittstaaten gelten für die Einwanderung in die Schweiz andere Regeln als für Personen aus EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten. Die Bedingungen, um in der Schweiz arbeiten und wohnen zu können, sind für Personen aus Drittstaaten strenger. Es dürfen nur qualifizierte ArbeitnehmerInnen aus Drittstaaten in der Schweiz arbeiten. Das bedeutet, dass sie eine gute Ausbildung oder langjährige Berufserfahrung haben müssen. Zudem dürfen Personen aus Drittstaaten erst dann eingestellt werden, wenn für die Stelle keine Person gefunden wurde, die bereits in der Schweiz lebt oder aus einem EU-/EFTA-Staat kommt. Zusätzlich gibt es jährliche Höchstzahlen (Kontingente). In einem Jahr darf also nur eine bestimmte Anzahl Personen aus Drittstaaten in die Schweiz einwandern. 

Die EMRK ist ein Vertrag zwischen den meisten europäischen Staaten, welcher verschiedene Grundrechte schützt. 

Geschützt wird beispielsweise das Leben, die Freiheit oder auch das Privat- und Familienleben. Wichtig sind auch das Recht auf eine wirksame Beschwerde oder das Recht auf einen fairen Prozess. 

Die EMRK wurde vom Europarat 1950 erschaffen (also nicht von der EU). Dazu gehört auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), welcher die Mitgliedsstaaten verurteilen kann.

Die Schweiz hat die EMRK 1974 ratifiziert.

Die Rohstoffe (auch Energieträger genannt), der nicht erneuerbaren Energien, sind unter anderem Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran. Da der Vorrat dieser Rohstoffe irgendwann aufgebraucht ist, nennt man sie nicht erneuerbar. Aus ihnen kann unter anderem Benzin, Heizöl oder Atomstrom gemacht werden.Erneuerbare Energien werden hingegen mit Rohstoffen (Energieträgern) produziert, die praktisch unendlich zur Verfügung stehen (z. B. Sonne oder Wasser) oder die wieder nachwachsen (z. B. Holz).

Die Europäische Union (EU) ist ein Zusammenschluss von 28 Staaten aus Europa.  Sie hat das Ziel die politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten zu stärken. Die Schweiz ist kein Mitglied der EU, hat aber bilaterale Verträge (Abkommen) mit der EU abgeschlossen.    

Die Exekutive ist eine der drei Staatsgewalten neben der Judikative und der Legislative (Prinzip der Gewaltenteilung). Die Aufgabe einer Exekutive ist die Ausführung und Umsetzung von Gesetzen, welche die Legislative beschlossen hat. Auf Bundesebene ist das oberste Organ der Exekutive der Bundesrat, auf Kantonsebene der Regierungsrat (manchmal auch Staatsrat genannt) und bei den Gemeinden der Gemeinderat. Zur Exekutive dazugezählt werden auf Bundesebene auch die Departemente und die Bundesämter. Die Exekutive umfasst also die Regierung und die dazugehörige Verwaltung.

Ein fakultatives Referendum kann gegen jedes Bundesgesetz, gewisse Staatsverträge und gewisse Bundesbeschlüsse ergriffen werden. Damit ein Referendum zustande kommt, müssen innerhalb von 100 Tagen nach der Veröffentlichung 50 000 Unterschriften gesammelt werden. Wurden die Unterschriften gesammelt, so kommt es zu einer Volksabstimmung. Bei einem fakultativen Referendum braucht es nur ein einfaches Mehr, es muss also nur das Volk zustimmen.    

Zu der familienergänzenden Kinderbetreuung gehören z.B. Kindertagesstätten, Mittagstische oder Tagesfamilien. Eltern können an diesen Orten ihre Kinder betreuen lassen, während sie z.B. arbeiten.

In der Schweiz erhalten Familien grundsätzlich pro Kind und Monat 200 Franken für Kinder bis zu 16 Jahren oder 250 Franken für Kinder zwischen 16 und 25 Jahren, wenn sie sich in Ausbildung (Lehre, Studium oder Ähnliches) befinden.

Die Kantone können freiwillig mehr bezahlen, weniger allerdings nicht.
Das Geld stammt aus kantonalen Familienausgleichskassen. Die Kantone bestimmen selber, wer wie viel in diese Kasse einbezahlen muss.

Flüchtlinge sind Personen, die in ihrem Heimatstaat oder im Land, in dem sie zuletzt wohnten, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Anschauungen verfolgt werden. 

Das heisst, dass jemand sie töten oder quälen will oder sie so stark bedroht, dass ein normales menschenwürdiges Leben nicht mehr möglich ist.

 

Fracking ist eine Methode, die es ermöglicht durch Bohrungen Gas-, Öl- und Wärmeressourcen aus dem Untergrund zu erreichen. Mit Druck und Flüssigkeit wird das Gestein im Boden aufgebrochen um an diese Ressourcen zu kommen. Auf Bundesebene sind solche Bohrungen grundsätzlich möglich. In gewissen Kantonen gibt es aber Einschränkungen. Die Kantone Waadt, Freiburg und Neuenburg haben ein Moratorium eingeführt. Ein Moratorium ist eine vorübergehende Massnahme, welche sich wie ein vorübergehendes Verbot auswirkt. Solange das Moratorium läuft, kann kein Fracking betrieben werden. In Bern ist Fracking ganz erboten.  

Eine Fraktion ist eine Gruppe von ParlamentarierInnen mit mindestens fünf Mitgliedern, die ähnliche Ansichten haben. Die Fraktionsmitglieder müssen nicht in der gleichen Partei sein, meistens haben Parteien aber eigene Fraktionen. In Fraktionen werden Themen diskutiert, bevor sie im Parlament besprochen werden, und es werden Empfehlungen für die Abstimmungen gegeben.    

Föderalismus bedeutet, dass die Aufgaben zwischen dem Bund (Bundesebene) und den Kantonen (Kantonsebene) aufgeteilt sind. Die Kantone sind in vielen Bereichen selbstständig. Der Bund kann nur in jenen Bereichen Entscheidungen treffen, die in der Verfassung dem Bund übertragen sind. In vielen Bereichen teilen sich der Bund und die Kantone Aufgaben.

Ein Generator ist eine Maschine, die Bewegungen (mechanische Energie) in Strom umwandelt (elektrische Energie).

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z
Unterstützen