Schritt 1Mach dich bereit

Öffne dein Wahlcouvert an der markierten Stelle so, dass du es am Schluss wieder zukleben kannst. Sortiere das Material. Du hast erhalten:

  • Material für die Wahl des Grossen Rats;
  • Material für die Wahl des Regierungsrats
  • Stimmrechtsausweis;
  • Kleines Couvert;
  • Weiteres Infomaterial.

Schritt 2Grossen Rat wählen

Du hast verschiedene vorgedruckte Listen sowie eine leere Liste erhalten. WählenWählen
Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
kannst du aber nur mit einer Liste. Du hast drei Möglichkeiten:

Liste abändern
Nimm eine vorgedruckte Liste und passe sie von Hand deinen Wünschen an. Du kannst:

  • StreichenStreichen
    Bei Proporzwahlen erhalten die WählerInnen Wahlzettel, auf denen meistens bereits Namen von KandidatInnen stehen. Diese sogenannten Wahllisten können die WählerInnen noch bearbeiten. Man spricht von Streichen, Kumulieren und Panaschieren. Streichen bedeutet, dass man den Namen eineR KandidatIn auf der Wahlliste durchstreicht und somit nicht wählt.
    :
    Willst du KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    nicht wählenwählen
    Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
    In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
    Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
    In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
    , so kannst du ihren Namen durchstreichen.
  • KumulierenKumulieren
    Bei Proporzwahlen erhalten die WählerInnen Wahlzettel, auf denen meistens bereits Namen von KandidatInnen stehen. Diese sogenannten Wahllisten können die WählerInnen noch bearbeiten. Man spricht von Streichen, Kumulieren und Panaschieren. Kumulieren bedeutet, dass man den Namen eineR KandidatIn ein zweites Mal auf die Wahlliste schreibt und ihr oder ihm somit zwei Stimmen gibt.    
    :
    KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    kannst du auch ein zweites Mal auf deine Liste schreiben. Du gibst ihnen somit zwei Stimmen. Benutze dafür eine leere Linie oder streiche einen anderen Namen auf der Liste.
  • PanaschierenPanaschieren
    Bei Proporzwahlen erhalten die WählerInnen Wahlzettel, auf denen meistens bereits Namen von KandidatInnen stehen. Diese sogenannten Wahllisten können die WählerInnen noch bearbeiten. Man spricht von Streichen, Kumulieren und Panaschieren. Panaschieren bedeutet, dass man auf einer Wahlliste einer Partei einE KandidatIn einer anderen Partei aufführt.
    :
    Du darfst auch KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    aus anderen ParteienParteien
    Parteien sind politische Organisationen. Es sind Zusammenschlüsse von Menschen mit (ungefähr) der selben Meinung und Weltanschauung.
    Parteien haben bestimmte Haltungen zu gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Themen. Durch diese Haltungen grenzen sie sich voneinander ab und versuchen so, viele WählerInnen zu gewinnen.
    Parteien wollen grundsätzlich möglichst viele politische Ämter besetzen, um ihre Ideen verwirklichen zu können. Durch öffentliche Diskussionen (in Zeitungen oder im Parlament, etc.) tragen sie dazu bei, dass ein Austausch dieser Ideen stattfindet und sind deshalb sehr wichtig für eine funktionierende Demokratie.
    Die meisten PolitikerInnen gehören einer Partei an.
    auf deine ausgewählte Liste schreiben. Du gibst somit mehreren ParteienParteien
    Parteien sind politische Organisationen. Es sind Zusammenschlüsse von Menschen mit (ungefähr) der selben Meinung und Weltanschauung.
    Parteien haben bestimmte Haltungen zu gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Themen. Durch diese Haltungen grenzen sie sich voneinander ab und versuchen so, viele WählerInnen zu gewinnen.
    Parteien wollen grundsätzlich möglichst viele politische Ämter besetzen, um ihre Ideen verwirklichen zu können. Durch öffentliche Diskussionen (in Zeitungen oder im Parlament, etc.) tragen sie dazu bei, dass ein Austausch dieser Ideen stattfindet und sind deshalb sehr wichtig für eine funktionierende Demokratie.
    Die meisten PolitikerInnen gehören einer Partei an.
    deine Parteistimmen.
  • Parteibezeichnung: Diese kannst du oben auf der Liste ändern – vergiss nicht, auch die dazugehörige Listennummer hinzuschreiben. Hast du leere Linien auf deiner Liste, so gehen diese Stimmen an die oben eingetragene Partei.

Leere Liste
Die leere Liste kannst du von Hand komplett selber ausfüllen. Auch hier kannst du KandidatInnenKandidatInnen
Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
kumulierenkumulieren
Bei Proporzwahlen erhalten die WählerInnen Wahlzettel, auf denen meistens bereits Namen von KandidatInnen stehen. Diese sogenannten Wahllisten können die WählerInnen noch bearbeiten. Man spricht von Streichen, Kumulieren und Panaschieren. Kumulieren bedeutet, dass man den Namen eineR KandidatIn ein zweites Mal auf die Wahlliste schreibt und ihr oder ihm somit zwei Stimmen gibt.    
und aus verschiedenen ParteienParteien
Parteien sind politische Organisationen. Es sind Zusammenschlüsse von Menschen mit (ungefähr) der selben Meinung und Weltanschauung.
Parteien haben bestimmte Haltungen zu gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Themen. Durch diese Haltungen grenzen sie sich voneinander ab und versuchen so, viele WählerInnen zu gewinnen.
Parteien wollen grundsätzlich möglichst viele politische Ämter besetzen, um ihre Ideen verwirklichen zu können. Durch öffentliche Diskussionen (in Zeitungen oder im Parlament, etc.) tragen sie dazu bei, dass ein Austausch dieser Ideen stattfindet und sind deshalb sehr wichtig für eine funktionierende Demokratie.
Die meisten PolitikerInnen gehören einer Partei an.
aufschreiben.

Unveränderte Liste
Nimm die vorgedruckte Liste jener Partei, die dich am meisten überzeugt, und lasse sie so, wie sie ist. Du wählst somit alle von der Partei vorgeschlagenen KandidatInnenKandidatInnen
Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
und gibst alle Parteistimmen dieser Partei.

Checkliste

  • JedeN KandidatInKandidatIn
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    maximal 2x aufschreiben.
  • Mindestens einE KandidatInKandidatIn
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    aufschreiben.
  • Maximal so viele Namen aufschreiben, wie Linien zur Verfügung stehen.
  • Nur offizielle KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    aus deinem WahlkreisWahlkreis
    Bei Wahlen wird ein Gebiet in Wahlkreise eingeteilt. Alle wahlberechtigten Personen sind einem Wahlkreis zugeteilt.Zum Beispiel bildet bei den Nationalratswahlen jeder Kanton einen Wahlkreis. Die WählerInnen können KandidatInnen aus jenem Kanton wählen, in dem sie das Wahlrecht haben.
    wählenwählen
    Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
    In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
    Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
    In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
    . Of zielle KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    ndest du auf den vorgedruckten Listen.

Schritt 3Regierungsrat wählen

Im KantonKanton
Die Schweiz ist ein Bundesstaat, der aus 26 Kantonen besteht. Die Kantone sind in vielen Bereichen selbstständig und haben auch auf die Bundespolitik Einfluss. So gibt es z.B. das Ständemehr, den Ständerat oder die Standesinitiative.  
Bern gibt es sieben RegierungsrätInnen. Du kannst also sieben Personen in den RegierungsratRegierungsrat
Was der Bundesrat auf Bundesebene ist, ist der Regierungsrat auf Kantonsebene. Er ist die Regierung eines Kantons und somit die Exekutive.
In der Regel (ausser in Freiburg, Waadt und Appenzell Innerrhoden) wird der Regierungsrat alle vier Jahre vom Volk in einer Majorzwahl gewählt. Das heisst, um direkt gewählt zu werden, müssen die Kandidaten mehr als 50% der Stimmen erhalten.
In den meisten Kantonen setzt sich der Regierungsrat aus sieben Mitgliedern zusammen, in manchen nur aus fünf. Wie auch im Bundesrat, gilt im Regierungsrat das Kollegialitätsprinzip.
wählenwählen
Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
. Du hast einen Wahlzettel mit sieben leeren Linien erhalten, den du folgendermassen ausfüllen kannst:

  • Schreibe auf die leeren Linien von Hand die Namen der Personen, die du wählenwählen
    Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
    In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
    Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
    In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
    willst.

Checkliste

  • Jeden Namen nur einmal aufschreiben.
  • Maximal sieben Personen wählenwählen
    Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
    In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
    Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
    In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
    . Du musst aber nicht sieben Personen aufschreiben, du kannst also auch Linien leer lassen.
  • WählenWählen
    Wählen bedeutet, dass man bestimmen darf, wer das Volk im Parlament (und je nach dem auch in der Regierung) vertreten darf (aktives Wahlrecht). Man kann sich auch selbst zur Verfügung stellen und sich ins Parlament wählen lassen (passives Wahlrecht).
    In der Schweiz dürfen alle SchweizerInnen, welche älter als 18 Jahre alt sind, wählen und sich wählen lassen (passives Wahlrecht).
    Auf nationaler Ebene (Nationalrat und Ständerat) wird alle 4 Jahre ein neues Parlament gewählt. Zum letzten Mal 2015.
    In einigen Kantonen dürfen auf kantonaler Ebene auch AusländerInnen wählen und sich wählen lassen.
    darfst du nur offizielle KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    . Die offiziellen KandidatInnenKandidatInnen
    Eine KandidatIn ist eine Person, die sich für einen Posten zur Wahl stellt. In der Schweiz ist z.B. eine Person, die in den Nationalrat gewählt werden will einE KandidatIn für den Nationalrat.
    findest du auf dem KandidatInnenblatt, das du zusammen mit dem restlichen Wahlmaterial bekommen hast.

Schritt 4Kontrollieren, Unterschreiben, Zukleben

  • Hast du beide Wahlzettel korrekt ausgefüllt?
  • Hast du den Stimmrechtsausweis unterschrieben? Nur so ist deine Stimme gültig.
  • Lege die beiden Wahlzettel in das kleine Couvert und klebe es zu. Das kleine Couvert und dein Stimmrechtsausweis kommen nun in das grosse Couvert. Schau, dass man die Adresse der Gemeinde von aussen lesen kann.

Schritt 5Ab die Post und fertig gewählt!

Per Post
Ist das Couvert bereits frankiert? Wenn nicht, so klebe eine Briefmarke darauf. Wirf dein Wahlcouvert in den nächsten Briefkasten – aber pass auf, dass du nicht zu spät bist!

An der Urne
Gib dein Wahlcouvert persönlich an der Urne ab oder bringe es bei deiner Gemeinde vorbei. Informationen dazu, was du alles mitbringen musst und bis wann dies möglich ist, ndest du in deinem Wahlmaterial.

Unterstützen