Ernährungssouveränität23. September 2018

Was musst du sonst noch wissen?

Gentechnik

Mit Gentechnik werden die Gene von Pflanzen künstlich verändert. Beispielsweise so, dass sie schneller wachsen oder grösser werden. Heute ist Gentechnik in der Schweiz nur für Forschungszwecke erlaubt. Für alle anderen Bereiche gilt heute ein sogenanntes Moratorium bis mindestens 2021.

Moratorium

Durch ein Moratorium ist etwas für eine bestimmte Zeit nicht erlaubt. In der Schweiz gibt es seit 2005 ein Gentech-Moratorium. Dieses wurde von der BundesversammlungBundesversammlung
Die Bundesversammlung ist das Parlament (Legislative) der Schweiz. Sie besteht aus zwei Kammern: Dem Nationalrat und dem Ständerat. Der Nationalrat und der Ständerat machen und entscheiden über Gesetze.
Haben die beiden Kammern eine gemeinsame Sitzung (z.B. für die Wahl des Bundesrates), so spricht man von der vereinigten Bundesversammlung. 
(National- und StänderatStänderat
Der Ständerat ist neben dem Nationalrat eine der zwei Kammern des Schweizer Parlaments (Legislative) und wird auch kleine Kammer genannt. Zusammen mit dem Nationalrat macht und entscheidet der Ständerat über Gesetze. Der Ständerat hat 46 Sitze und vertritt die Kantone. Jeder Kanton hat je zwei Sitze und die sechs Halbkantone je einen Sitz. Die Mitglieder des Ständerats werden StänderätInnen genannt und werden alle vier Jahre gewählt. Durch den Ständerat kann jeder Kanton seine Interessen im Parlament vertreten. Der Ständerat und der Nationalrat haben die gleichen Rechte und Pflichten.
) bereits zweimal verlängert und gilt aktuell bis 2021. Gentechnik ist in der Schweiz also bis mindestens ins Jahr 2021 nicht erlaubt. Danach wird neu entschieden, wie die Schweiz den Umgang mit gentechnisch veränderten Pflanzen regelt.

Die Debatte

Im ParlamentParlament
Ein Parlament ist die gesetzgebende Gewalt (Legislative) in einem politischen System. Sie macht also die Gesetze. In der Schweiz besteht das Parlament aus zwei Kammern: dem Nationalrat und dem Ständerat. Man spricht in der Schweiz von einem Milizparlament, weil ParlamentarierInnen grundsätzlich noch einen anderen Beruf haben.
ist das Gentech-Moratorium umstritten. Gewisse ParlamentarierInnen sehen gentechnisch veränderte Pflanzen als nützlich. Diese Pflanzen benötigen z.B. weniger Pestizide und können mehr Erträge liefern. Gegner von gentechnisch veränderten Pflanzen argumentieren, dass die Gefahr besteht, dass sich gentechfreie Pflanzen mit gentechnisch veränderten Pflanzen vermischen. Zudem sei die Akzeptanz beim Volk für gentechnisch veränderte Pflanzen zu klein.

Der BundesratBundesrat
Der Bundesrat ist die Regierung (Exekutive) der Schweiz. Er setzt die Gesetze um und kann Gesetze vorschlagen. Der Bundesrat hat sieben Mitglieder (BundesrätInnen) und wird alle vier Jahre von der vereinigten Bundesversammlung gewählt. JedeR BundesrätIn ist für die Leitung eines Departements zuständig. Der/die BundespräsidentIn wechselt jedes Jahr und wird jeweils für ein Jahr gewählt. Im Jahr 2018 ist Alain Berset Bundespräsident. Er bleibt gleichzeitig Vorsteher seines Departements.
wollte für die Zeit nach 2021 GesetzeGesetze
Ein Gesetz ist eine rechtliche Bestimmung. Das heisst, ein Gesetz regelt etwas. Gesetze legen z.B. Rechte, Pflichten und Zuständigkeiten. Die Grundlage von Gesetzen ist die Bundesverfassungen.
Gesetze werden vom Parlament gemacht. Es gibt z.B. ein Gesetz über Ladenöffnungszeiten. Dieses regelt, wann Läden geöffnet sein dürfen.
schaffen, damit gentechnisch veränderte Pflanzen kontrolliert angebaut werden können. Auf speziellen Flächen sollte erlaubt sein, gentechnisch veränderte Pflanzen anzubauen. Der NationalratNationalrat
Der Nationalrat ist neben dem Ständerat eine der zwei Kammern des Schweizer Parlaments (Legislative) und wird auch grosse Kammer genannt. Zusammen mit dem Ständerat macht und entscheidet der Nationalrat über Gesetze. Der Nationalrat hat 200 Mitglieder und vertritt das Volk. Je mehr Einwohner ein Kanton hat, desto mehr Sitze hat er auch im Nationalrat. Jeder Kanton hat aber mindestens einen Sitz. So hat der Kanton Zürich 35 Sitze, die Kantone Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden je nur einen Sitz. Die Mitglieder des Nationalrats werden NationalrätInnen genannt und werden alle vier Jahre vom Volk gewählt. Der Nationalrat hat die gleichen Rechte und Pflichten wie der Ständerat.
und der StänderatStänderat
Der Ständerat ist neben dem Nationalrat eine der zwei Kammern des Schweizer Parlaments (Legislative) und wird auch kleine Kammer genannt. Zusammen mit dem Nationalrat macht und entscheidet der Ständerat über Gesetze. Der Ständerat hat 46 Sitze und vertritt die Kantone. Jeder Kanton hat je zwei Sitze und die sechs Halbkantone je einen Sitz. Die Mitglieder des Ständerats werden StänderätInnen genannt und werden alle vier Jahre gewählt. Durch den Ständerat kann jeder Kanton seine Interessen im Parlament vertreten. Der Ständerat und der Nationalrat haben die gleichen Rechte und Pflichten.
lehnten dies jedoch ab.

Schliesslich wurde eine Verlängerung des Moratoriums um vier Jahre beschlossen. Gentechnik ist in der Schweiz also bis mindestens ins Jahr 2021 nicht erlaubt.

Unterstützen